Smart Heizen mit dem Homematic IP System – der Praxistest

In Zeiten gestiegener Energiepreise ist das mittlerweile auch f√ľr Senior:innen ein Thema. Im Projekt „Lernort Plus – Lange teilhaben, besser leben“ haben wir das smarte Homematic IP Heizsystem erprobt. Eigentlich ganz einfach, zeigt auch ein vom Produzenten ver√∂ffentlichtes Youtube-Video – an Technik, die NICHT am Heizk√∂rper installiert ist. Aber wie – und wer!?-bekommt das gute Teil richtig an den Heizk√∂rper, und wie l√§sst es sich mobil vorf√ľhren?

Smart Heizen mit dem Homematic IP Heiz-System, bestehend aus Access Point, smarten Thermostaten der variante „Basic“ und zugeh√∂riger App, kann aus zwei Gr√ľnden f√ľr Senior*innen interessant sein:

  • Energiesparen durch optimierte Anpassung an Bed√ľrfnisse, kein vergessenes Runterregeln im warmen Bad mehr.
  • Kn√∂pfe, die aufgrund k√∂rperlicher Einschr√§nkungen nicht mehr erreichbar sind, k√∂nnen wieder bedient werden ‚Äď So etwa das Bad-Heizthermostat knapp √ľber dem Boden.

Der Access Point, ein flaches wei√ües Ger√§t, wird mit den mitgelieferten Kabeln an den WLAN-Router und die Steckdose angeschlossen und kann dann mit beliebiger Technik aus dem Homematic IP Smart Home System gekoppelt werden, etwa mit den smarten Heizk√∂rperthermostaten oder einer √úberwachungskamera. Die Einrichtung erfolgt √ľber die Homematic IP App, die einen freundlich mit QR-Codes durch das Koppeln der Ger√§te f√ľhrt.

Im Hausbesuch, im Kurs oder am Stand gezeigt werden k√∂nnen hier also nur die nicht angeschlossenen Ger√§te und die Homematic App mit beispielhaften Temperaturprofilen etwa f√ľr Bad und Wohnzimmer.

Nach erfolgreicher Beschaffung seitens der Senior:in und Montage durch einen Heizungsfachman/ Hausmeister ist ein Einrichten und Anpassen der App durch Angeh√∂rige oder die Dozent:in erforderlich. Daf√ľr ben√∂tigt man, macht man es mit dem Teilnehmenden gemeinsam, eine halbe bis eine Stunde.  

Bei smarten Heizk√∂rperthermostaten ist zu beachten, dass sie nicht mit allen Heizk√∂rpern, genauer gesagt deren Ventilen, kompatibel sind. Dann sind Adapter n√∂tig. Beim getesteten Homeatic IP Heizk√∂rperthermostat sind 4 Ventil-Adapter enthalten und decken die meisten gel√§ufigen Heizungsventile ab, jedoch nicht alle. In seltenen F√§llen gibt es keine passenden Adapter, und die Montage ist nicht m√∂glich. Die Montage selbst ist immer ohne Druckablassen oder Eingriff in das Heizungssystem m√∂glich und mit den richtigen Handgriffen und dem verbreiteten Allgemeinwissen √ľber Heizungsventile und bestimmung der passenden Adapter relativ einfach – meint der Homematic IP Experte. Ich konnte das leider nicht best√§tigen.

Ich, und auch unser Projektteam scheiterte schon an den eigenen Heizungen und der Sorge, doch etwas „falsch zu machen“. Dann noch an fremden Heizungen hantieren? Berechtigte Bedenken! Das feinf√ľhlige Entfernen des alten Thermostates, Auswahl eines passenden Adapters und sicheres Montieren bewerte ich f√ľr Senior:innen wie Dozent:innen (und auch f√ľr alle Normalmenschen, die nicht gerade Hausmeister f√ľr alles sind) als nicht zumutbar. Unser Aufgabenbereich als smarte Berater:innen ist hier definitiv verlassen: Das ist Handwerk eines Heizungstechnikers oder des T√ľftlers von Nebenan.

Meine pragmatische Empfehlung an Teilnehmer:innen ist deshalb:  

  • Ein Starter-Set mit Access Point und ben√∂tigter Anzahl Thermostaten bestellen.
  • Heizungsfirma oder Hausmeister des Vertrauens mit der Montage am Heizk√∂rper beauftragen, ggf. √ľber die Wohnungsbaugenossenschaft oder den Vermieter.
  • Falls das Anbringen wegen nicht kompatibler Druckventile und fehlender Adapter nicht gelingt, den ben√∂tigten Zusatzadapter ermitteln lassen und bestellen (es gibt da eine f√ľr Handwerker (!) hilfreiches Video und eine zugeh√∂rige Tabelle) und wenn es keinen geben sollte, das Set als Retoure zur√ľckschicken.
  • Das System von einem IT-Kundigen Angeh√∂rigen oder der Dozent:in nach der Schritt f√ľr Schritt Anleitung der App einrichten lassen, die Heizprofile anpassen. Hier ist dieses Youtube Video hilfreich!
  • Extra-Tipp: Die Einstellung f√ľr smartes Vorheizen und Drosseln aktivieren, erst dann ist das System wirklich smart – und heizt etwas vor eingestellter Zeit hoch, etwas vor Ende drosselt es.

Und dann: Viel Freude am immer gut regulierten Raumklima!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner